Pflanzenkohle im Holzofen erzeugen

Humus
2

Um den Kreis zur Selbstversorgung aus dem eigenen Garten rund zu machen fehlte bisher  noch eine Möglichkeit hochwertige Pflanzenkohle selbst herzustellen. Dazu habe ich mir lange Gedanken gemacht um eine praktikable Methode für den Hausgebrauch zu finden, denn nach meiner Überzeugung werden alle Dinge, die für den Garten benötigt werden, auch mit Materialien aus dem Garten erzeugt.

Das Mittel zum Zweck ist die Ofenkohledose!

Bezugsquelle: www.soehlmetall-shop.de

 

Was kann verkohlt werden? Diese Methode ist für alle organischen Materialien geeignet: Holz, Strauchschnitt mit Laub, Grasschnitt, Knochen, Fischgräten, Hühnerfedern, Essens-reste und sogar Hühnerkot kann verwendet werden. Grundsätzlich kann alles, was gewachsen ist oder mal gelebt hat, verkohlt werden. Jede dieser Kohlen hat ihre speziellen Eigenschaften. Ich möchte Ihnen nun die einzelnen Schritte der Kohleherstellung zeigen.

Als erstes werden die Materialien einzeln oder gemischt eingefüllt. Hier im Beispiel ist das,  von unten rechts beginnend, abgestorbenes Pflanzenmaterial (Tomatenstaude etc.), Laub, kleines Holz, Tauben-kot mit Federn, grüne Zweige, Kompostmaterial aus der Küche. Um Schadstoffe aus dem Garten-kreislauf raus zu halten und die Qualität der erzeugten Kohlen möglichst hoch zu halten werden keine chemisch behandelten Materialien verwendet. Es kommen nur Produkte aus dem biologischen Anbau in die Ofenkohledose!

 

 

 

Die Verkohlung: Zuerst wird die Ofenkohledose gefüllt und mit dem Deckel verschlossen und dann ab in den Ofen.

    

Die Kohledose wird mit Brennmaterial umgeben und das Feuer entfacht. Das Brennholz wird nun wie gewohnt nachgelegt. Ist die Verbrennung des Holzes abgeschlossen, bleibt die Ofenkohledose über Nacht im Brennraum um sie auskühlen zu lassen.

 

Die Spannung steigt! Am nächsten Morgen können Sie Ihre abgekühlte „Pflanzenkohle- herstellungsanlage“  öffnen und Ihre eigene Pflanzenkohle ernten.

Bei der Verkohlung bleibt die Struktur des Materials vorhanden, denn nicht mal das Laub verbrennt, sondern wird zur Kohle! Wenn Sie den Behälter bis oben hin mit frischem Material füllen, haben Sie am nächsten Tag einen halbvollen Behälter Pflanzenkohle. Jeden Tag, an dem Sie den Ofen anheizen, können Sie Pflanzenkohle erzeugen und was für Ihren Garten, für die Umwelt und das Klima tun. Die Ofenkohledose ist eines der effektivsten Systeme zur Pflanzenkohle-herstellung! Mit Ihrer „Pflanzenkohleherstellungsanlage“ können Sie bei einer regelmäßigen Anwendung den Pflanzenkohlebedarf für Ihren Gemüsegarten decken. Mit Ihrer eigenen Pflanzenkohleproduktion schaffen Sie einen Kreislauf der Stoffe aus Ihrem Garten für Ihren Garten.

 

Ein nicht unbedeutender Faktor: Sie wissen, woher die Pflanzenkohle stammt.

 

 

 

Vielen Dank für diesen informativen Beitrag! 🙂 Wo kann ich so eine Dose erwerben und aus welchem Material sollte sie sein um langlebig zu dienen?

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Humus
1
CO₂– die Klimakrise

______________________________________________________________________________ „Wie geht Klimaschutz im eigenen Hausgarten?“ CO₂ – Klimakrise – das Problem wird uns treffen wie ein fliegender Ziegelstein mitten ins Gesicht. Wir müssen das größte Problem der Menschheitsgeschichte lösen, das wir selbst verursacht haben. Wie es dazu kam, zeigt uns z.B. die Grafik „die relative Bedeutung von Erdöl“ …

Humus
1
Fachtagung Pflanzenkohle 2019

Am 14. bis 15. November fand die Fachtagung Pflanzenkohle 2019 statt. Ich war mit einem Vortrag an der Tagung beteiligt. Es wurden drei Themenschwerpunkte diskutiert: Rechtssituation, Klimawandel, Anwendung in der Praxis. Die wichtigsten Punkte habe ich hier für Sie zusammengefasst. Konfuse Genehmigungssituation Ein Mitarbeiter der PYREG GmbH berichtete von den …

Humus
Warum Sie Ihre Hackschnitzel zukünftig sieben werden und was Hackschnitzel mit Ihrem Frühstückskaffee zu tun haben?

Häufig wird das Schnittgut von Gartenhecken und Rasen zur nächsten Grüngutsammelstelle gebracht. Auf dem Rückweg fährt der Gärtner dann beim Baumakt vorbei um Pflanzerde und Hochbeeterde zu kaufen. Welch ein Irrsinn tut sich da auf! Doch das Gute liegt so nah! Stellen doch Grasschnitt und Hackgut eine kostenlose Rohstoffquelle dar. …