Seien Sie geizig, verschenken Sie nix!

Natürlich Leben
1

Vor allem kein Wasser, denn …..

Wasser ist Leben – Leben ist Wasser

Ohne Wasser geht nix!

Vor einiger Zeit habe ich ein neues kleines Tümpelbiotop in meiner grünen Oase angelegt.

Seitdem hat sich einiges verändert. Dass mit einem kleinen Tümpel die Vielfalt des Lebens so massiv zunimmt, hätte ich nicht für möglich gehalten.

Aber wo kommen all diese Tierchen her? Es gibt ja keinen Teich in der Nähe.

Trotzdem leben jetzt Libellen, Frösche, Molche, Gelbrandkäfer usw. in meinem Garten. Die Natur hält immer wieder kleine Überraschungen bereit. Man muss es ihr nur ermöglichen.

Die spannendste Frage ist jetzt, von wo kommt das Wasser? Aus der Leitung mit Sicherheit nicht! Da hab ich wieder mal was gebaut…..

Natürlich hat der Teich auch eine Quelle, und zwar eine ganz besondere, das Regenrinnenfallrohr.

Das Wasser von einem Teil des Daches ist bisher über die Kanalisation vom Grundstück weggeflossen. Das ist vorbei, dieses Regenwasser bleibt für meine Pflanzen im Garten. Es wird in einer Regentonne aufgefangen und gesammelt.

Die Regentonnenquelle

Ist die Tonne voll, läuft das Wasser in den Teich, ist der Teich voll, geht´s mit einem Überlaufrohr  in einen offenen Sickergraben.

Sickergraben im Frühling bei viel Regen

Wird das Wasser im Tümpelbiotop zu wenig, mache ich den Hahn der Regentonne kurz auf und fülle das verdunstete Wasser bis zum unbedingt notwendigen Niveau wieder nach.

Der Aushub des Sickergrabens ist direkt auf einer Seite abgelegt worden und dadurch ein kleines Hügelbeet entstanden. Auf diesem Hügel wachsen Tomaten und Kohlpflanzen.

Die Aufgabe des Sickergrabens ist, das Regenwasser langsam in den Untergrund zu leiten. Dort sammelt sich die Feuchtigkeit. Gerade jetzt bei dieser Trockenheit ist das ein Riesenvorteil.

Die Pflanzen zehren jetzt Ende Juni immer noch aus dem eingesickerten Wasser vom nassen Frühling.

Das Wasser-Management entwickelt sich zur dringendsten Aufgabe für die Lebensmittelproduktion und Wasser wird zunehmend zu einem heiß begehrten Wirtschaftsgut. Das gilt für den Garten genauso wie für den landwirtschaftlichen Betrieb. Es werden in dieser  Sache wohl noch einige Überraschungen auf uns zukommen.

Viele Grüße aus dem Schatten im heißen Garten!

Hans Söhl

„Wer heilt, hat Recht“ => Keine Idee ist zu verrückt um nicht doch umgesetzt zu werden!

PS: Wenn Ihre beste Freundin oder Freund auch an naturnahem Gärtnern, aufbauender Bodenfurchtbarkeit, natürlichem Leben, Selbstversorgung und Klimaschutz interessiert ist, dann leiten Sie diesen Newsletter doch einfach weiter.

Hier geht´s zur Newsletter Anmeldung.

PPS: Produkte wie Hochbeete und No-Dig Kompostbeete ohne Umgraben, Wurmkomposter, Kompostteemaschine und Pyrolyseöfen finden Sie hier: www.soehlmetall-shop.de

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Natürlich Leben
1
Die Hochbeeterde ist zusammengesackt – und was jetzt?

Sie haben Ihr Hochbeet nach allen Regeln der Kunst gefüllt und bepflanzt. Alles wächst und gedeiht. Doch nun am Ende der Saison ist das Bodenniveau im Hochbeet deutlich abgesunken. Setzungen von 30 bis 40 cm sind keine Seltenheit. Ist das Beet abgeerntet, soll nun die abgesunkene Erde wieder nachgefüllt werden. …

Natürlich Leben
2
….da kommt keiner durch – nur einer…

Der Boden ist schwer und verdichtet, die Wurzeln der Rüben krümmen sich vor Anstrengung. Die Tomaten sind zur Oberflächlichkeit verdammt. Durch hohe Verdichtung des schweren Lehmbodens, eine Folge der immer schwerer werdenden Maschinen und einer jahrzehntelangen Verwendung von Agrochemikalien, wird das Tiefenwachstum der Wurzeln verhindert. Nur wenige Pflanzen können solche …

Natürlich Leben
…der Nimmersatt wird niemals satt – nicht mal, wenn er alles gefressen hat…

2021 – das Jahr des Nimmersatt (nein, ich verkaufe keine FFP2 Masken) Es drängt sich der Verdacht auf, dass sich dieser Nimmersatt auch in unseren Gärten breit macht. Gefühlt haben wir das schlimmste Schneckenjahr seit langem hinter uns. Ich frage mich oft, ob nicht die Nacktschnecken ein Spiegel unseres Umgangs …